Gesundheit und Pflege: Die Linke

Das Grundprinzip Gesundheit und Pflege: Die Linke

So steht die Linke für ein solidarisches und gerechtes Gesundheitssystem ein, in welches die Versorgung der Patientinnen und Patienten im Mittelpunkt steht. Ihrer Meinung nach darf Gesundheit nicht weiter zu einem Markt verkommen, auf dem die Profite mehr zählen als das einzelne Individuum:

So gilt auch es auch das immer beliebter werdende Privatisieren zu dämpfen, was zur Folge hat, dass die Gesundheit als Teil des Sozialstaats öffentlich organisiert werden muss. Die Ökonomisierung des Gesundheitswesens steht nicht nur einer guten Versorgung, sondern auch guten Arbeitsbedingungen der Beschäftigten entgegen. Sie setzen auf solidarische Gesundheitsversicherung, in welche alle einzahlen. Die “Zwei-Klassen-Medizin” wollen sie überwinden.

Die Forderungen der Linke:

  • Solidarische Gesundheitsversicherung: So sollen alle mit allen Einkommen einzahlen, wodurch eine paritätische Finanzierung der Beiträge entstehen soll.

 

  • Eine Aufwertung und gesetzliche Personalbemessung in Gesundheit und Pflege: So sollen rund 100. 000 Pflegekräfte mehr in den Krankenhäusern zu Verfügung stehen.

 

  • Pflegevollversicherung: Was nichts anderes heißt als das dass alle Leistungen komplett übernommen werden. Dies hat zur Folge, dass alle Einzahlen müssen, sprich auch privat Versicherte, Beamte, Abgeordnete und Selbständige.

 

  • Gesundheitliche Versorgung: Zudem will die Linke, die Krankenhäuser bedarfsgerecht finanzieren um möglichen Personalmangel vorzubeugen. Auch die ambulante gesundheitliche Versorgung auf dem Ländlichen und Städtischen soll verbessert werden.

 

  • Gewährungen von Zuzahlungen und Leistungsausschlüsse wie etwa bei Brillen und beim Zahnersatz, bei Arzneimitteln und im Krankenhaus oder bei der Physiotherapie sollen wieder gewährt werden, ohne einer extra Zuzahlungen.

 

  • Begrenzung von Medikamentenpreise: DIE LINKE möchte den Einfluss der Pharmaindustrie zurückdrängen. So wollen sie Medikamentenpreise begrenzen.

 

  • Kürzere Wartezeiten Ambulante Versorgung in Stadt und Land: Kürzere Wartezeiten und eine schnelle Versorgungen können über Leben und Tod entscheiden, so ist es nur üblich, diese so gering wie möglich halten zu wollen.

 

  • Gesundheitsförderung statt Wettbewerbsdruck: Die beste Gesundheitspolitik ist die, die Gesundheit fördert und Krankheit verhindert.

 

  • Eine leichte Sprache und verständliche Patienteninformationen müssen selbstverständlich werden: So will die Linke das Gesundheitswesen von Barrieren befreien – von Hindernisse beim Zugang zu Arztpraxen und Krankenhäusern aber auch von Hindernissen in der Kommunikation mit Patienten.